»New Strate­gies! Foto­buch-Kul­tur im Umbruch« von Markus Schaden, Pho­to­Book­Mu­se­um Köln

Markus Schaden blickt in diesem Vor­trag auf die aktuelle Lage des Medi­ums Foto­buch und bietet span­nende Aus­blicke und Per­spek­tiv­en aus dem Pho­to­Book­Mu­se­um ‑Think Tank! Seit­dem das New York­er Muse­um of Mod­ern Art am let­zten Jahreswech­sel die zen­trale Rolle des Foto­buchs in der Fotografie in einem beein­druck­enden Cre­do pos­tuliert hat scheint ein Zeit­en­wech­sel ein­geleit­et. Mehr als 2 Jahrzehnte hat sich das Foto­buch als uni­verselles und gle­ich­wohl visuelles Aus­drucksmit­tel tur­bu­lent auf dem Globus weit­er­en­twick­elt. Markus Schaden war und ist dabei , als Aktivist und Evan­ge­list dieses Kulturguts.

Markus Schaden ist Buch­händler, Ver­leger und Grün­dungs­di­rek­tor des Pho­to­Book­Mu­se­ums in Köln. Mitte der 1990er Jahre grün­dete er einen auf Foto­büch­er spezial­isierten Ver­lag und Buch­laden und veröf­fentlichte mehr als 100 Foto­büch­er. Seit 2010 ist er als Dozent unter anderem an der Kun­sthochschule für Medi­en in Köln, der Fach­hochschule Dort­mund und der Licht­blick-Schule in Köln tätig. Schaden unter­richtet regelmäßig Foto­buch-Work­shops in Ams­ter­dam, Jakar­ta, Dha­ka, Mexiko-Stadt, Bahrain, Arles und Köln. 2014 grün­de­ten Markus Schaden und Fred­er­ic Lez­mi das Pho­to­Book­Mu­se­um, das erste Muse­um, das sich auf die kura­torische Präsen­ta­tion von Foto­büch­ern weltweit konzentriert.

Ter­min: Do, 18.08.2022, 19 Uhr
Ort: 
Kun­sthaus Wies­badenSchul­berg 10

Der Ein­tritt ist frei!

»Talk & Show:Videokunst« mit Mario von Kel­ter­born, Frank­furt am Main
Der Frank­furter Samm­ler Mario von Kel­ter­born präsen­tiert in lock­er­er Runde inter­na­tionale Videokun­st aus der Samm­lung Kel­ter­born zum Fes­ti­valthe­ma »Unruhige Zeit­en«. Er führt in die gezeigten Videoar­beit­en ein und stellt sich den Fra­gen des Pub­likums. Darüber hin­aus gibt er  Ein­blicke in die Kun­st des Sammelns.

Mario von Kel­ter­born sieht sich als Förderer von Ideen und Kreativität. Der Unternehmer inter­essiert sich für poli­tisch brisante und philosophisch hintergründige Werke, die auch ästhetisch überzeugen können und unter­schiedliche Sichtweisen eröffnen. Der Schw­er­punkt liegt auf Videoar­beit­en und Videoin­stal­la­tio­nen sowie Fotografie. Bekan­nte Künstler wie Hito Stey­erl (z. B. Fac­to­ry of the Sun, Liq­uid­i­ty Inc.), Richard Mosse (z. B. The Enclave), Harun Faroc­ki (z. B. Par­al­lel I‑IV) oder Taryn Simon sind eben­so vertreten wie Gary Hill als Pio­nier der Videokun­st oder Mar­i­ana Vas­sile­va jew­eils mit beina­he 50 Werken. Anke Röhrscheid als erste Kün­st­lerin der Samm­lung wird bis heute gesam­melt und begleit­et. Ander­er­seits wer­den junge Aus­nah­metal­ente wie Tebo­ho Edkins und Ismaël Jof­froy Chand­outis (Cesár für Maal­beek 2022) seit ihren Anfängen gesam­melt und gefördert. Die deutsche Teilung wirkt für den in Ost­ber­lin gebore­nen Mario von Kel­ter­born in Werken von Bar­bara Klemm, Mario Pfeifer oder Hen­rike Nau­mann nach. Samm­lungsausstel­lun­gen fan­den in Bre­men, Goslar, Frank­furt, Gießen und Seoul statt. 

Ter­min: Fr, 19.08.2022, 19.30 Uhr
Ort: 
Rubrecht Con­tem­po­raryBüdin­gen­straße 4–6

Der Ein­tritt ist frei!

»Was ist Fotografie?« von Dr. Christi­na Leber, Geschäfts­führerin DZ BANK Kunststiftung

Die Fotografie ist die inter­es­san­teste kün­st­lerische Gat­tung der Gegen­wart, wenn man all ihre Aus­drucks­for­men betra­chtet. Der Vortag wird die Vielfalt der fotografis­chen Aus­drucks­for­men in den Fokus nehmen. Dabei wird er bei der Idee der Fotografie begin­nen, die bere­its im pla­tonis­chen Höh­len­gle­ich­nis for­muliert wurde und wird die Ent­deck­ung der hellen Kam­mer behan­deln; Er wird sich mit den Malern des 17. Jahrhun­derts befassen, die man als erste Lichtze­ich­n­er (Fotografen) beze­ich­nen kann sowie die Physik­er und Chemik­er, die zusam­men mit den Kün­stlern des 19. Jahrhun­derts ver­schiedene Tech­niken entwick­el­ten, um das fotografis­che Bild auf unter­schiedlichen Trägern festzuhal­ten. Enden wird der Spazier­gang bei der dig­i­tal­en Bild­gener­ierung und den zahlre­ichen Crossovers, die die Kün­stler heute für ihre Erzäh­lun­gen ver­wen­den. In der Kun­st­s­tiftung DZ BANK leg­en wir den Schw­er­punkt auf Kün­stler, die mit ein­er sehr bewussten Wahl ihrer Tech­niken das Bildgeschehen unter­mauern. Zur Unter­malung wer­den Bilder aus der Kun­st­samm­lung der DZ BANK herangezogen.

Dr. Christi­na Leber studierte katholis­che The­olo­gie und Päd­a­gogik an ver­schiede­nen Uni­ver­sitäten im In- und Aus­land.  Von 1992 bis 1999 war sie freie Mitar­bei­t­erin  in zahlre­ichen Unternehmenssamm­lun­gen, darunter Mer­ril Lynch, Gold­man, Sachs, Deutsche Bank. Von 1999 bis 2001 war sie Geschäfts­führerin der 2 berlin bien­nale für zeit­genös­sis­che Kun­st. 2003 wech­selte sie zur DK BANK Kun­st­samm­lung, zuerst als Kura­torin, seit 2011 als Leiterin.

Ter­min: Mi, 24.08.2022, 19 Uhr
Ort: 
frauen muse­um wies­baden, Wörth­straße 5

Der Ein­tritt ist frei!

»Unruhige Zeit­en — Prekäre Bilder. Foto­jour­nal­is­mus zwis­chen Stag­na­tion und Wan­del« von Felix Koltermann
Auf kaum einen Bere­ich des Fotografis­chen hat der Medi­en­wan­del eine so große Auswirkung, wie auf den Foto­jour­nal­is­mus. Wegge­broch­enen Märk­te auf der einen und vielfältige Ausspielka­näle und neue Pub­lika­tions­for­men auf der anderen Seite, lassen enorme Fliehkräfte entste­hen. Wie sich der Foto­jour­nal­is­mus in unser­er hyper­kom­plex­en, extrem beschle­u­nigten Welt, in der alle mit allen kom­mu­nizieren, aktuell zu posi­tion­ieren ver­sucht, ist das The­ma des Vortrags.

Dr. Felix Kolter­mann ist wis­senschaftlich­er Mitar­beit­er am Stu­di­en­gang “Foto­jour­nal­is­mus und Doku­men­tar­fo­tografie” der Hochschule Han­nover. Er leit­et dort ein Post-Doc-Forschung­spro­jekt über bil­dredak­tionelle Prak­tiken im dig­i­tal­en Zeitungsjour­nal­is­mus. Darüber hin­aus ist er als freiberu­flich­er Kul­tur­jour­nal­ist, Train­er in der Erwach­se­nen­bil­dung sowie Kura­tor tätig und baut mit „Newsprint Pho­to­book“ und „HOLY BOOKS – Pho­to­books about Israel/Palestine“ zwei Foto­buch­samm­lun­gen auf.

Ter­min: Do, 25.08.2022, 19 Uhr
Ort:
sam — Stadt­mu­se­um am Markt, Marktplatz

Der Ein­tritt ist frei!

© 2022 Wies­baden­er Foto­tage gemein­nützige UG
Nieder­wald­straße 18
65187 Wiesbaden

info@wiesbadener-fototage.de

Impres­sum    Daten­schutz    Kon­takt