DAVID KLAMMER – DIE LINIE

KUNSTHAUS

»Die Lin­ie // Was vom Wass­er blieb« zeigt Flut­lin­ien und Spuren an Innen­wän­den von Wohn­häusern, die das Jahrhun­derthochwass­er 2021 an der Ahr nach Ablauf der Pegel­stände sicht­bar machte. Nach­dem Möbel, Erin­nerun­gen und Bilder her­aus­geschafft, der Schlick weggeschippt war, zeu­gen Wasser­spuren von der Katas­tro­phe in den Wohn- und Schlafz­im­mern. Kratzer ver­rück­ter Möbel, Rän­der von Bildern, die vor Kurzem noch an den Wän­den hin­gen. Und immer wieder Abdrücke von Hän­den. Helfer­hände, Hände von Bewohn­ern. Wie um Hil­fe rufend oder als Zeug­nis dessen, hier gewe­sen zu sein. Inmit­ten ein­er großen, kaum darstell­baren Katastrophe.

David Klam­mer hat die Serie in ver­schiede­nen Dör­fern und Städten an der Ahr fotografiert: in Der­nau, Rech und Mayschoß. Die Wass­er waren abge­laufen, die Woh­nun­gen ver­waist. Alles Per­sön­liche, das ein Zuhause aus­macht, war ver­schwun­den, der Schlamm getrock­net. Die Serie zeigt in ihrer schwarzweißen Zwei­di­men­sion­al­ität Spuren und Ahnun­gen per­sön­lich­er Schick­sale. Einen Nicht-Raum, der wieder gefüllt wer­den wird mit Leben und neuen Erin­nerun­gen. »Es schien mir wie das Höh­len­gle­ich­nis von Pla­ton. Ich kon­nte nur Schat­ten erken­nen, aber nicht deren Quelle«, so der Fotograf.

David Klam­mer. 1961 geboren in Berlin. Studierte Kom­mu­nika­tions­de­sign bei Prof. Angela Neuke und Prof. Klaus Arm­bruster. Nach seinem Exa­m­en 1996 arbeit­ete er als Fotograf für Stern, Geo, Die Zeit oder das Time Mag­a­zine. Seit 2006 arbeit­et David Klam­mer ver­stärkt an freien Pro­jek­ten, die er selb­st oder durch Stipen­di­en finanziert. Klam­mer ist seit 2007 Mit­glied der Fotoa­gen­tur laif.

davidklammer.com
instagram.com/david.klammer

© 2022 Wies­baden­er Foto­tage gemein­nützige UG
Nieder­wald­straße 18
65187 Wiesbaden

info@wiesbadener-fototage.de

Impres­sum    Daten­schutz    Kon­takt